Gleiche Tini, anderer Ort

Montag, 16.05.2011

Hallo meine Liebsten, gleiche Tini, anderer Ort. Seit dem 26.4. schipper ich also wieder auf dem Ozean durch die Gegend. Irgendwie ging das alles ganz schnell. Ich hatte am Freitag das Vorstellungsgespräch über skype, am Samstag wurde mir zugesagt und Sonntagnacht musste ich schon den Bus nach Ecuador nehmen um am Montag den Flieger nach New York zu nehmen um dann endlich am Dienstag in New York als International Hostess auf die QUEEN MARY2 aufzusteigen! Es geht mir wirklich richtig gut hier und ich arbeite mit tollen Leuten zusammen, muss aber natürlich doch ab und zu an Peru und Jonathan denken, da es ja eigentlich nicht der Plan war, alleine hier zu sein. Aber dazu später…;-) Die Busfahrt und die Grenze Peru-Ecuador war die erste Hürde die ich nehmen musste. Als ich denen sagte, dass ich aus Mancora komme durfte ich mich erst mal 100 Fragen stellen und sie wollten mein Gepäck durchsuchen. Und das alles auf Spanisch!!!Mitten in der Nacht… Hilfe!!!! Sie hätten halt bei allen Leuten aus Mancora Drogenverdacht und oft wird einfach auch von Fremden was ins Gepäck geschmuggelt. Es war alles sehr wirr, ich sollte mir dann überlegen ob ich da bleiben soll und sie meinen Koffer durchsuchen oder ob ich das Risiko eingehen will dass ich mir jemand was untergeschoben hat und ich später evtl. erwischt werde. Ich glaube er wollte Geld haben um mich gehen zu lassen, hab mich aber doof gestellt und letztendlich haben sie mich dann gehen lassen. Zum Glück hat der Bus gewartet, manchmal kümmert die das nich und die fahren dann einfach weiter .Also dann morgens gut in Ecuador angekommen, fix am Flughafen noch nach Schuhen für mein Abendkleid geschaut, da ich i Mancora weder Zeit hatte noch gibt es in ganz Peru Größe 41. Weiter nach New York..unglaublich, gerade noch in Peru am Strand und gleich in einer riesen Metropole… Hat alles auch soweit gut geklappt, am Dienstag morgen wurden ich dann mit anderen für die Queen Mary vom Hotel zum Hafen gefahren. Die ganze Prozedur kannte ich ja zum Glück schon von der Jewel, so dass ich nicht mehr ganz so aufgeregt war. Habe direkt an der Gnagway zwei Mädels kennengelernt die auch als Int. Hostess arbeiten. Mit der einen bin ich auch auf der Kabine. Da wir aufgrund der vielen deutschen Gäste an Bord zusätzlich eingeplant waren hatten wir Glück und bekamen eine Gästekabine auf Deck 6 zugeteilt. Zwar ohne Fenster, aber doch um einiges komfortabler und freundlicher als die Crewkabinen auf Deck 0.;-) Die Tage vergehen hier relativ schnell, es gibt eigentlich immer was zu tun und da wir zur Entertainmentabteilung gehören helfen wir da auch ab und zu aus. Übersetzen zum Beispiel Quizfragen von Englisch auf Deutsch oder assistieren beim Karaoke. Tagsüber sind wir vorwiegend für Übersetzungen an der Rezeption, im Tour Office oder im medizinischen Zentrum da-für die Leute die vorher nicht gelesen haben, dass die QUEEN MARY2 ein englisches Schiff ist und somit nicht wie bei der AIDA (wird oft verglichen) Bordsprache deutsch ist. Haha Abends sind wir bei Cocktailempfängen zum „socialisen“, d.h. den Gästen ein Small-Talk-Gespräch aufdrücken. Darin bin ich ja gut und oft lernt man wirklich nette und interessante Leute kennen. Hier und da stehen wir an den Theater-oder Kinotüren um die Gäste willkommen zu heißen oder zu verabschieden. Auf der Reise von Hamburg nach Oslo und zurück hatten wir 1.700 Deutsche an Bord (Hilfe, ich wollte ein internationales Schiff!!!), so dass wir echt gut zu tun hatten und für eine Strecke von 20 Metern durch die Lobby 30 Minuten brauchten, da bereits jeder unser Gesicht kannte und uns gerne noch mit 1000 Fragen löchern wollte. Alle sind sehr nett und das Essen ist der Hammer!!! Es gibt je nach Position verschiedene Besatzungsrestaurants- Bar, Restaurant, Housekeeping etc. essen in der Crew Mess, Rezeption, Fotografen,Tänzer, Shop essen in der Staff Mess und wir dürfen zusammen mit den Offizieren, medizinischem Personal und manchmal sitzt auch der Kapitän dabei, in der Offiziersmesse essen und bekommen das Essen von den Gästen. Kann mich also nicht beschweren. Waren bis jetzt zwar nur in Hamburg, Southhamton und Oslo, war aber immer draußen und konnte die QM2 auch mal von außen begucken. In Southhamton habe ich mit einer deutschen Gruppe eine Tour mitgemacht. Es gibt eine Reiseleiteri und einer von uns kommt zusätzlich als Ansprechpartnerin mit. Das gilt als Arbeitszeit und man sieht auch noch was. Toll!!! War in Salisbury in einer niedlichen englischen Kleinstadt und in Stonehenge. In Hamburg hat Papa mich besucht und wir könnten mal wieder quatschen und ein bißchen über den Hafengeburtstag schlendern. Das nächste Mal in Oslo will ich eine ehemalige Arbeitskollegin vom Hotel Sonne treffen und wenns weiter hoch geht nach Norwegen besucht mich ein anderes Mädel auch vom Hotel Sonne.Juhuuu!!! Fotos folgen, die Internetverbindung ist nicht ausreichend. Liebe Grüße und AHOI!!!

Mein Leben in Peru nach dem 10.01.2011

Freitag, 25.03.2011

Irish day in Lokitanzen mit dem OnkelMancora von obenManglaresVogelinselKatha & ich auf den Spuren der IncasTRujillo wurde für gut befundenTrujillo-8h südlich von MancoraMein Arbeitsplatz von oben (weißes Haus mit Pool)mein DorfKatha ich vereintZeit vertreiben im Buslaaaange Fahrt-ohne Worte-Sonnenuntergang in HuanchacoPause am Strand von HuanchacoIm Chan Chan-TempelTrujillo erkunden...1001 Nacht-Party am StrandUndine && ichFreunde im HausEin Versuch, etwas DEutsches zu kochen...Ich passe mich den Blumen im Park anGuayaquilDschungel-Park in Guayaquil, EcuadorMancora BeachAuf der Suche nach...alle zusammen in der StrandbarMancoraKlopse und Kartoffelsalat!!!Wohoooo!!!Katha & ich in der WüsteGanz allein im TempelHuanchacoan einem der typischen BooteInmitten von Bergen und WüsteZorritosder Arme hat wohl was aufs Maul bekommen...ganz entspannt.....

 

Wie ihr seht und wahrscheinlich auch durch den Buschfunk mitbekommen ahbt, lebe ich noch.

Hot Springs & Piura

Montag, 10.01.2011

Vor einigen Tagen sind Jon und ich zu den Hot Springs gefahren. Sein anderer Cousin hat uns mit seinem Moto gefahren. Ist etwa 20 Minuten von Mancora mitten im Nichts. Nur Berge, Staub und Sträucher. Die Hot Springs sind heiße Quellen aus der Erde. Fuehlt sich an wie ein Whirlpool. Hab mich dem Schlamm eingerieben, danach fuehlt sich die Huat an wie Babyhaut…gaaanz weich. Und das für umsonst… Ihr müsst euch dafür teure Cremes kaufen und ich häng mich ne Stunde ins Schlammbad. Auf jeden Fall lustig und seeehr entspannend zwischen den ganzen Blubberblasen…

Danach sind wir noch ein Restaurant und ich hab zum ersten Mal Ziegenfleisch gegessen. Schmeckt ganz gut, hat aber nen sehr eigenen Geschmack. Und es gab natürlich eine riesen Portion Reis dazu. Hmmmmpf. Mag nich mehr. :-D Die essen den hier so trocken…ohne Soße und so. Jon isst meinen Teil dann immer mit. J

Am 5.1. waren wir mal in Piura. Jon musste arbeiten, also war ich mit Jaime und den beiden Mädels. Piura ist die nächstgrößere Stadt, ungefähr 2,5 h mit Bus oder Taxi entfernt. Ich hatte mir eine Liste gemacht. Wollte mir unbedingt Schuhe kaufen, da es hier in Mancora nur bis Größe 39 gibt. Hab in Piura dann leider auch keine gefunden. L Außerdem war ich auf der Suche nach Shampoo, Duschgel und solchen Sachen. Die sind hier in Mancora unglaublich teuer weil nur die Touristen sie nutzen. Duschgel hab ich auch nicht gefunden, gibt es nur in Lima. Bin jetzt wieder auf Seife umgestiegen. Geht ja auch. Ich weiß nicht mit was sich die Leute hier die Haare waschen…ich schätze fast auch mit Seife, weil das Shampoo kostet hier so um die 14 Soles, was mehr als 3 Euro sind! In Piura wenigstens nur so 10 Soles. Immerhin nen Euro gespart. Wenn man das mal mi dem vergleicht was man hier verdient…wahnsinn! Auch der Supermarkt hier in Mancora ist teuer, wir gehen meist auf den Markt oder hinter dem Haus zum Tante Emma Laden… Wollte anfangs mal Hühnchen kaufen, da kommt der Opi mit nem ganzen Huhn an, mit Kopf und Beinen. Aaaaah! Piura ist jedenfalls furchtbar dreckig und staubig  und wahnsinnig heiß. Da weht kein Lüftchen, da es nicht direkt am Meer liegt. Haben uns den halbe Tag auf dem riesigen Markt aufgehalten, da hab ich mich mal richtig gefühlt wie in Peru. Zwischen den ganzen Marktschreiern, toten und lebenden Tieren und Peruanern die uns anschauten als hätten sie noch nie eine blonde Frau gesehen. Irgendwann hatten wir genug und haben durch Zufall ein klimatisiertes Einkaufszentrum mit Seife und Klopapier auf den Toiletten gefunden! Juhuuu!!!Hier wollten wir bleiben! Bin durch die Regale gerannt und hab mich meines Lebens gefreut! Ich konnte selbst wählen ohne zu handeln und die hatten sogar Nassfutter für meine beiden Lieblinge! Taschen voll und schnell zurück zur Busstation. Verdammt..zu spät…seit wann sind die peruanischen Busse den pünktlich? Ja, schien dann der letzte Bus nach Mancora gewesen zu sein…es war ja immerhin schon 20 Uhr.:-D Taxen nach Mancora fuhren anscheinend auch keine mehr  ( Kleinbusse mit festen Strecken). Zum Glück hat sich Jons Familie überall verteilt und so sind wir mit unserem ganzen Zeugs zu seinem Onkel. Der Plan war, den ersten Bus 6 Uhr am nächsten Morgen zu nehmen. Um 1 Uhr nachts schien sich dann wohl doch noch ein Taxi gefunden zu haben. War allerdings ein ganz normales und ich habe mich gefragt warum er uns für den Preis (90 Soles) mitten in der Nacht bis nach mancora fährt. Wir Mädels wären eh lieber nächsten Tag mit dem Bus gefahren, war uns irgendwie noch so geheuer mitten in der Nacht durch Peru zu fahren. Ist zum Glück alles gut gegangen, ich muss es allerdings nicht noch mal machen. Und es heißt es sind nachts auch öfter mal Räuber unterwegs…also Taschen festhalten und schnell fahren. Es gibt ja hier auch nich sowas wie ne StVo, jeder fährt wie er will und der eine LKW-Fahrer vor uns schein nicht ganz nüchtern gewesen zu sein. Jedenfalls hat er abwechselnd die linke und rechte Fahrbahn eingenommen.  Waren jedenfalls alle froh als wir in Mancora angekommen sind und für die Zukunft sehe ich es vor den Bus zu nehmen und im hellen zurückzukommen.

Weihnachten und Neujahr

Montag, 10.01.2011

Die Feiertage waren in der Tat ein wenig stressig, obwohl man das von Mancora nicht erwartet. Ich hab in der Zeit aber auch viel im Restaurant gearbeitet (und wenig verdient...haha). Mein Chef hat anscheinend nicht rechtzeitig geplant und somit war ich alleine und hab ordentlich gekämpft. Hab immer von 11.30 bis 16 und von 18 bis 23 gearbeitet. Aber da die meisten erst so gegen 15 Uhr zum Mittag kommen war ich nie pünktlich raus und abends war ich auch immer länger da. Die Hitze hat mir tagsüber ziemlich zu schaffen gemacht, dazu kam noch die winzige Küche in der 3 Mädels, ein Spüler und manchmal noch der Chef stehen. Ich denke, die hat so in etwa 8 m². Verrückt! Ich wär schon nach 10 Minuten umgefallen. Na jedenfalls bekomme ich pro Tag 40 Soles, was umgerechnet etwa 10 Euro sind! Trinkgeld kommt dazu, aber das kommt immer ganz auf den Gästekreis an. Zu Neujahr hatten war Mancora voll von Leuten aus Lima…v.a. die ganzen reichen Mädels sind furchtbar und ätzende Gäste… Irgendwie liefen die Feiertage recht planlos ab….ich hab mich immer noch nicht dran gewöhnt, dass das hier normal ist… Wollten erst zur Familie und danach zu Jaime, seinem Cousin und den beiden Mädels die bei ihm aus der Slowakei zu Besuch sind. Die Onkels, Tanten, Oma & Opa hatten sich dann anscheinend spontan entschieden woanders zu feiern und so dass ich da mit meinem riesen Kartoffelsalat und 3 Tellern voll Vanilleplätzchen. Sind dann also direkt zu Jaime. Haben ein deutsch-slowakisch-peruanisches Menü gehabt. Mit Oblaten als Vorspeise, Kartoffelsalat von mir und den Mädels und einer ganz leckeren Suppe. Dazu Hühnchen lecker mariniert und gedünsteten Fisch und als Dessert Eis mit Früchten. Anders aber sehr lecker. In Peru wird viel später gegessen und Bescherung gemacht. Alles erst so gegen Mitternacht. Ich hatte zur Sicherheit für alle etwas Kleines dabei, wusste ja nicht wie das ist…ob man sich nur als Pärchen was schenkt oder auch unter Freunden. Später sind wir an den Strand zum Salsa. Es war wirklich ein schöner Abend, aber wie Weihnachten war mir nicht. Haha Vielleicht auch ganz gut so, sonst hätte ich die Heimat noch mehr vermisst. Am 25. Waren wir dann bei Jaime zum Reste essen und zum Sonnenuntergang am Strand. Der ist wirklich traumhaft hier und der Himmel sieht jedes Mal anders aus.

Zwischen Weihnachten und Neujahr hab ich wieder viel gearbeitet, jeden Tag sind mehr Menschen angereist und ich habe mich gefragt wo die alle unterkommen wollen. Die Panamericana, die durch ganz Südamerika bis nach Panama und auch durch Mancora führt war ein einziges Chaos. Busse, LKW`s…alles wollte aneinander vorbei und die Mototaxis mussten sich auch noch irgendwo durchquetschen. Und jeder hupt weil alle denken sie haben es am eiligsten. Das kostet wirklich Nerven wenn man direkt an der Straße arbeitet. An den Strand konnte man in diesen Tagen auch nicht, denn man hat keinen Strand mehr gesehen. Nur Menschen…wie auf Mallorca!!!! Silvester hatten wir Karten für`s Sol y Mar, ein DJ aus Lima war da und da Jon den Organisator der Party gut kannte sind wir dahin. Jon musste bis 12 arbeiten, ich war vorher mit einer Freundin aus Deutschland und ihrem Freund essen und um Mitternacht dann bei Jon in der Bar zum anstoßen. Jeder hat so bisschen rumgeknallt aber es gibt kein organisiertes Feuerwerk wie in Deutschland. Die Musik war echt gut und wir haben die ganze Nacht getanzt. Leider habe ich irgendwie mein Handy verloren, es muss beim einstecken in die Tasche daneben gefallen sein. Blööööööd! Also hätte gern nochmal die Nummern von euch per Mail an christina.branitz@gmx.de oder bei facebook/studivz. Lieben Dank!

Am 1. Wurde es dann langsam leerer und der Rest ist dann am 2. Und 3. Abgereist. Jetzt ist alles zum Glück wieder etwas normaler. Jetzt geht’s langsam in die Hauptsaison, die geht dann so bis März. In dieser Zeit wird es auch nochmal ordentlich regnen. Wenn, dann richtig. Ich freu mich schon. haha Letztens hat es nachts ein wenig geregnet. Wir waren gerade draußen. Ich wusste nicht dass ich mich über Regen soooo freuen kann.  Im Regen tanzen…wieeee toll!!!!

Kontakte sind immer gut...

Montag, 20.12.2010

In den letzten Tagen hat sich wieder viel ergeben… Seit letzten Mittwoch arbeite ich in einem Restaurant hier in Mancora. Eine Freundin aus Deutschland hat vorher dort gearbeitet, hat jetzt aber einen eigenen Laden und keine Zeit mehr. Ist ganz nett für den Anfang, auch um besser spanisch zu lernen. Momentan ist noch nicht so viel los, aber die Hauptsaison geht auch erst richtig nach Weihnachten los. Ist ja für den Anfang auch ganz gut. Ich hab doch da tatsächlich Gäste aus Köln gehabt die auch noch Freunde von mir kennen und sie ist auch noch die Schwester von einem Bekannten. Lustig! Die Welt ist ein Dorf!  Einer kam aus Südafrika, mit dem hab ich mich etwas näher unterhalten und es stellte sich raus, dass er hier ist um Anfang des Jahres ein neues Hotel zu bauen. Jon hat ihm dann einiges an Land gezeigt was zu verkaufen ist und nächste Woche unterschreibt er schon. Begonnen wird dann im Januar und da dass hier alles relativ fix geht wenn man das Geld hat wird es wohl so im März fertig sein und wir sind schon fest eingeplant!!!Juhuuu!Jon für die Bar und ich für den Empfang! Sind schon ordentlich am planen und er schickt mir die Tage paar Vorschläge für Software. Also wie ihr seht läuft es super und ich habe auch schon paar nette Mädels kennengelernt, Sonntag waren wir auf nem Schiff der Navy, der Kapitän hatte uns eingeladen da wir ihn am Abend zuvor kennengelernt haben. Es hatte an der Küste geankert und wir sind mit nem Tenderboot hin. Er hat uns das Schiff gezeigt und ich musste so an früher denken als ich klein war und mein Papa mich manchmal mit an Bord eines der Schiffe im Rostocker Überseehafen genommen hat. Haben dort den Nachmittag verbracht und haben dann am Strand den Sonnenuntergang genossen. Was für ein Tag…

Meine beiden Kätzchen sind doll am wachsen und haben nur Unsinn im Kopf.

Letztens ist mir bewusst geworden, dass in 4 Tagen Weihnachten ist. Bin irgendwie froh, dass mir nicht so richtig danach ist weil man dann doch vielleicht traurig wär dass man so weit von Freunden und Familie entfernt ist. Ich denke, wir gehen zum essen zu seiner Familie und treffen uns später mit Freunden. Ich lasse es einfach mal auf mich zukommen und berichte…  Wie sind eure Vorweihnachtstage und Adventssonntage so? Ich hoffe, ich höre bald auch mal von euch. 

Ich wünsche euch allen auf jeden Fall schon mal ein paar besinnliche Weihnachtstage mit viel Schnee, leckerer Ente, Rotkohl, Klößen (oh maaaaaan…), Plätzchen und euren Liebsten! FELIZ NAVIDAD!!!

Meine ersten zwei Wochen in Mancora

Dienstag, 14.12.2010

Leo pennt beim spielen ein

Nachdem wir endlich angekommen waren war ich so gespannt auf mein neues Zuhause…schon bei der Ankunft sah man, dass die Verhältnisse sehr unterschiedlich zu sein scheinen…und auch die Standards der Hotels. Also die Koffer auf ein Motortaxi und los… Unser Haus ist wirklich sehr schön, wenn auch ganz anders in Deutschland.Ziemlich dunkel und wenig Fenster. Aber ich habe festgestellt, dass es durch die Hitze draußen viel angenehmer ist. Ich kanns nicht glauben, der kleine Räuber Leo lässt mich nicht schreiben… Hab seit ein paar Tagen 2 kleine Tiger…Leo & Nina. Beide noch ganz winzig und verspielt. Jedenfalls unser Haus hat eine offene Küche mit so Art Bartresen, davor ist der Wohnbereich, 2 Schlafzimmer, Bad und hinten nen Bereich wo die Waschmaschine steht. Die Kochutensilien sind begrenzt, aber man wird erfinderisch. Wasser haben wir auch, aber nur kaltes und auch nicht immer… Erst dachte ich „Oh Gott, wie soll das gehen?“, aber mittlerweile nehm ich`s einfach so hin…:-D Jon hat mich die ersten Tage gleich einigen Freunden und der Familie vorgestellt, aber die meisten kannten mich ja auch schon vom erzählen durch Jon. Seine Freunde sind alle sehr nett und die Leute hier im Allgemeinen sehr herzlich. Bin trotzdem froh, Jon an meiner Seite zu haben, denn sonst fühlt man sich als Europäer wirklich als Frischfleisch… Da hilft nur Sonnenbrille auf und nich nach links oder rechts gucken. ;) Weiß gar nicht mehr, was ich so erlebt habe…ist hier alles relativ gechillt. Ich hab auf jeden Fall viel geschlafen, ich war immer regelrecht im Koma. Ich denke, die Umstellung, die Sonne, die ganze frische Luft… Das meiste was es hier zu essen gibt ist wirklich lecker…endlich wieder richtig frischen Fisch wie in Rostock!!! Juhuuu!!! Aber zwischendurch brauch ich auch immer mal ne Pizza oder ein Steak. Aber ist hier auch kein Problem, da es ja ein Touristenort ist. Jeder hat hier irgendein Business, nen kleinen Laden oder ein Hostel. Vor ein paar Tagen hab ich mal ein paar Lebensläufe in den Hotels verteilt und hoffe, dass sich jemand meldet. Ansonsten läuft viel über Beziehungen und „Komm, ich stell dir mal jemanden vor…“. Gestern hatte ich einen wirklich schönen Tag mit ein paar Mädels. Die eine kannte ich schon vorher durch facebook und hat einen kleinen Laden wo sie ihre Kollektion verkauft. Sie ist auch aus Deutschland und mit einem Kumpel von Jon zusammen. Dann noch ein Mädel aus Italien und eine aus Kanada. Leben alle hier in Mancora.  Es ist viel einfacher, mit internationalen Leuten in Kontakt zu treten, die Latinas sind doch sehr eigen und laut Jon auch sehr eifersüchtig auf die blonden Frauen weil wir Ihnen die Männer wegnehmen…haha Ab und zu muss man ja auch mal mit Mädels quatschen. ;-) Ja, ansonsten bin ich viel am Strand,obwohl ich die Sonne über mittags meide weil man das nicht aushält. Es sind jeden Tag so zwischen 30 und 35 Grad… Meine erste Surfstunde hab ich auch schon hinter mir. Bin ja dank Jon direkt an der Quelle und seinem Cousin gehört der Mancora Surf Club. Machen so auch viel zusammen, Jon und Jaime stehen sich sehr nah und wir 3 sehen uns fast jeden Tag. Na jedenfalls lief es ganz gut beim surfen, denke ich. Hab zwar noch nicht gestanden,aber es ist auch nicht so einfach sein Gleichgewicht zu halten auf der Welle. Und wenn man dann soweit ist und aufstehen will is die Welle schon vorbei. Und dann heißt es wieder paddeln bis die Arme abfallen Ich war nach der Stunde jedenfalls völlig fertig und hatte nächsten Tag nen tierischen Muskelkater. Aber es macht auf jeden Fall irgendwie Spaß. Und ich bin nicht die einzige die anfängt.  Heute hat sein Opa Geburtstag und wir waren heut Mittag da. Die ganzen Onkels und und Cousins kenn ich zwar soweit vom Sehen, aber die ganzen Namen verwirren mich doch sehr, Und ich verstehe auch nich so viel weil sie einen unheimlichen Dialekt haben. Naja, wird schon.

Seit paar Tagen habe ich ja 2 kleine Kätzchen….ich konnt einfach nicht widerstehen, ihr kennt mich ja. Leo ist rot getigert mit weiß und Nina ist grau-weiß gefleckt. Soooo süß. Spielen ne Stunde und fallen dann einfach um und schlafen ein…

Beim Obst kaufen und auch sonst ab und zu komm ich mir vor wie der erste Mensch. Hier gibt es einfach so viele Früchte die ich noch nie gesehen habe und ich frag Jon dann immer „Oh, was ist das denn? Wie isst man das?“ Und auch die ganzen Tiere die hier einfach so rumlaufen…. Letztens hatten wir n Gecko im Haus, scheint hier normal zu sein. Ich hab nur gehofft, dass er mir nachts nich sonstwohin kriecht…hahaha

 

Also dann, schauen wir mal was die nächsten Tage so bringen…

Schöne Vorweihnachtszeit euch allen!!!

Auf dem Weg nach Mancora

Montag, 06.12.2010

Wir waren noch nicht aus Lima raus und ich wusste nicht mehr wohin mit meinen Eindrücken. Das Hostel wo wir die Tage waren lag in Miraflores, einem Stadtteil wo die „Reicheren“ wohnen. Man fährt fast alles mit dem Taxi oder mit den Bussen für 1 Soles. Diese halten aber nicht wie gewöhnlich an Haltestelen sondern wer mit will fährt mit, da reicht eine Handbewegung am Strassenrand.  Am besten ist man lässt die Eindrücke auf sich wirken…ich habe mir schon angewöhnt nicht alles zu hinterfragen sondern es einfach auf mich zukommen zu lassen… Jeder Stadtteil hat seinen ganz anderen Charakter, Miraflores und Barranco sind wunderschön aber mit nichts zu vergleichen. Das Leben findet auf der Strasse statt, jeder tut irgendwas und wenn man Süßigkeiten verkauft. Heute war also endlich der Tag gekommen an dem es in meine neue Heimat gehen sollte… Mal wieder 16 h sitzen, aber diesmal immerhin mit Jon, mit einem Peruaner an der Seite fühlt man sich gleich viel sicherer.Also los mit dem ganzen Gepäck durch die City..natürlich mit dem Taxi. Den Preis handelt man aus, hier hat niemand eine Uhr die zählt.Wir hatten Plätze oben ganz vorne reserviert, ich wollte ja schließlich auch einiges zu sehen bekommen… Das erste was ich zu Gesicht bekam war ein Schussloch direkt vor mir in der Scheibe. Ich lächelte und dachte „Ok, wird schon schiefgehen.“ Dann ging es los…in Stadtteile die man nur aus dem Fernsehen kennt…. Ich habe noch nie so etwas gegensätzliches gesehen… Inmitten von Slums ein modernes Einkaufszentrum, zwischen Bretterhütten ein Springbrunnen, spielende Kinder an der Strasse und teure Jeeps… Ich war zwar nicht geschockt oder überrascht weil man ja vieles im TV gesehen hat aber wenn man es direkt sieht realisiert man erst dass es wirklich der Realität entspricht.Die Kinder und Menschen die ich gesehen habe wirkten aber keineswegs traurig oder unglücklich was einen als Europäer natürlich sehr verwundert, weil man sich fragt wie man so leben kann…Auf jeden Fall faszinierend wie unterschiedlich eine Stadt sein kann.  Und alles innerhalb ein paar km obwohl ich noch nie so eine riesige Stadt gesehen habe. Es nahm einfach kein Ende…Wahnsinn!!!Die Busse sind wirklich super, man kann seine Sitze ganz nach hinten klappen und es gibt Essen und wir gucken DVD`S. Eben kam der Pianist. Ich fass es nicht, ein deutscher Film und ich inmitten von Peru. Leider ist es sehr schnell dunkel geworden und die Sonne ist hinter den Anden verschwunden. Ich bin erstaunt wie viele Autos doch unterwegs sind.  Gestern Abend haben wir noch einen Freund vom Schiff getroffen…man kann es wirklich nicht begreifen… Man sieht sich 3 Jahre nicht und dann plötzlich in Lima, als wäre es das normalste auf Der Welt. Als würden wir gleich zurück auf die Jewel gehen…Wenn wir morgen in Mancora ankommen werde ich wieder eine neue Seite von Peru sehen. Ich bin sooo gespannt, da ich ja auch schon eine Menge gelesen und gehört habe.

Hasta pronto en Mancoraaa!!!

Bienvenido a Peruuuu!!!

Samstag, 27.11.2010

Ja krass...jetzt bin ich wohl da. Alleas gut verlaufen. Der Flug war puenktlich, das Gepaeck war auch da und Jon hat mich abgeholt.Hab ihn schon von weitem gesehen und dann musste ich noch durch die doofe Kontrolle durch!Grrr!!!In Frankfurt ist ganz ploetzlich meine Uhr kaputtgegangen...krass!!! Kurz vor dem Check-In... Ein Zeichen fuer eine neue Zeit??! ;)Bin noch am realisiern, dass ich mich seit gestern in Peru befinde, so richtig wissen tu ichs noch nicht! Ich hab schon soviel erlebt und wollte mir immer alles merken wenn ich was lustig fand, aber wie das so is... Lima is echt ne geile Stadt...aber einfach mal ganz anders! Die Autos (vorwiegend Taxen) hupen mehr als sie blinken und fahren wie sie wollen! Anschnallen wird auch ueberbewertet und Jonathan hat sich schon oft totgelacht weil ich Sachen getan habe die normal in Dtschl. sind und hier eben gar nich..haha Hab heut zum Fruehstueck eine Mango gegessen. Erstmal hab ich sie gar nich als Mango erkannt (sind hier kleiner und gelb) und hab sie geschaelt! Falsch! Man isst sie so...mit allem...ahja....abgespeichert und gegen deutsche Gewohnheit ausgetauscht. :-D Wohnen hier in Lima in einem Hostel, sind einige Leute aus aller Welt hier. Hab nen Schweizer getroffen der auch in Mancora wohnt! Ich bin also nicht allein verrueckt! Gestern haben wir dann abends Veronica und Marc getroffen die damals auch auf dert Jewel of the Seas gearbeitet haben! Wer haette gedacht, dass man sich in Lima wiedersieht!

Ich hab ja immer gedacht Jon uebertreibt mal wieder damit, dass ich aufpassen soll weil ich da ne Seltenheit bin. haha Aber er hat nicht uebertrieben. Man denkt immer, man hat was im Gesicht... :-D Sprache geht auch ganz gut...mir bleibt auch nix anderes uebrig, da hier keiner englisch spricht...juhuuu...!

Spaeter gehen wir noch in einen beruehmten Park mit Wasserspielen und ja, mal schauen,soll wohl ganz toll sein! Bin gespannt! Am Montag gehts dann nach Mancora...wohooo!!!

 

Hasta la proxima!!!

Nch 2 Tage bis zum Abflug

Dienstag, 23.11.2010

Jetzt habe ich alles erledigt...die Wohnung ist übergeben, die restlichen Sachen sind dank meiner lieben Freunde auf dem Sperrmüll und mein restliches Hab & Gut bei Judy im Keller!

Ich habe das Gefühl, dass ich die letzten 2 Tage dafür nutzen möchte runterzukommen und zu realisieren, dass ich das nächste Wochenende nicht in der Rumbar sondern in Lima verbringen werde!!!! Oh Gott!!!!! Ich hoffe, beim Flug läuft alles gut und ich komme heil an. Freue mich schon sehr auf die "heiße Wand" die mir in der Do. Rep. entgegen kommen wird...dann werde ich an euch denken! Habe gehört, seit heute schneits in Hamburg. ;-)

Für alle die es noch nicht wissen- mein Flugplan:

25.11. Frankfurt 23:55 - Santo Domingo 05:00 (Flugdauer 10:05 h)

26.11. Santo Domingo 06:05 - Panama 07:35 (Flugdauer 2:30 h)

26.11. Panama 09:35 - Lima 13:03 (Flugdauer 3:28 h)

Nach ein paar Tagen Aufenthalt in Lima und einem Wiedersehen mit Freunden von der Jewel of the Seas auf der ich 2007 gearbeitet habe geht es weiter mit dem Bus nach Mancora, kurz vor der ecuadorianischen Grenze.

Einige von euch seh ich ja mogen nochmal beim Glühweinumtrunk...freu mich!

Abschiedspartys

Sonntag, 14.11.2010

Meine Lieben... Ich habe jetzt mal diese Möglichkeit gewählt um euch jederzeit auf dem Laufenden zu halten.

Die Abschiedsparty gestern war sensationell, es war so schön euch alle beisammen zu haben und mir wurde so richtig bewusst was für tolle Freunde ich doch hier in Köln gefunden habe.

Jetzt sind es noch 10 tage...ich halts nicht aus...wohooooo!!! Am 24.11. möchte ich mich nochmal von allen verabschieden..hihi...man kann nie genug Abschiedsfeiern machen...

Zunge raus